Dienstag, 25. April 2017

Reforma da Previdência - das brasilianische Rentenproblem

"Reforma" ist - leicht zu erraten - eine "Reform". Unter "Previdencia" versteht man "Rentenversicherung". Die Reform der Rentenversicherung ist zur Zeit das große Thema in Brasilien. Die Regierung will die Zuschüsse zur Rentenversicherung streichen. Die derzeitige Regierung behauptet, dass ohne die Reform Brasilien in Kürze kein Geld mehr habe, um die Gehälter der Staatsbeschäftigten, der Rentner und Sozialhilfeempfänger zu bezahlen.

Sonntag, 2. April 2017

Grileiro - ein typisch brasilianisches Phänomen

Als "Grileiro" wird in Brasilien ein Mensch bezeichnet, der Dokumente fälscht, um illegal in den Besitz von Grund und Boden das dem Staat oder Dritten gehört zu kommen. Das was der "grileiro" da tut wird "grilagem" genannt, was man mit "Landraub" übersetzen kann. Diese Methode ist in Brasilien sehr beliebt und einige haben sich damit erheblich bereichert. Sehr beliebt ist es, Territorien Indigener auf diese Art zu stehlen. Das brasilianische Agrarbusiness ist tief in diese kriminellen Machenschaften verstrickt, kann aber auf ausreichend politische Unterstützung hoffen, um dafür nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Mittwoch, 15. März 2017

Departamento de propinas - die Spezialabteilung der Baufirma Odebrecht

Unter "propina" versteht man in Brasilien Trinkgeld. Im großen Umfang getätigt wird dann "propina" aber zu einer Schmiergeldzahlung. In Brasilien gibt es ja die Neigung manche schlimmen Sachen zu verniedlichen, insofern ist die Verwendung von "propina" verständlich. Zur Zeit gibt es einen Skandal um die Baufirma Odebrecht, die massenhaft Politiker in Brasilien und Südamerika bestochen hat, um an lukrative Aufträge zu kommen. Jetzt ist herausgekommen, dass Odebrecht ein eigenes "departamento de propinas" unterhalten hat, was man, um bei der Verniedlichung zu bleiben, als "Trinkgeldabteilung" übersetzen könnte. Tatsächlich war es aber die Abteilung für Korruptionszahlungen.

Mittwoch, 1. Februar 2017

Pichadores, muralistas, grafiteiros - Kunst, die aus dem Rahmen fällt

Unter "pichador" auch "pixador" geschrieben, versteht man wohl - die Wörterbücher sind noch schweigsam zu diesem Begriff - einen Menschen, der Wände mit in der Regel politischen Parolen beschreibt. Ein "muralista" neigt eher zum Bemalen öffentlicher Flächen, während der "gafiteiro" inzwischen als Grafittikünstler sich ein gewisses Renomée verschafft hat. Die Stadt São Paulo hat inzwischen den "pichadores" den Kampf angesagt, die poltischen Parolen passen dem neuen Oberbürgermeister der Stadt nicht. Die Strafen sollen deshalb verschärft werden.
"Muralistas" und "grafiteiros" will man dagegen weiterhin gewähren lassen.